Phishing-Warnung

Spürbarer Anstieg von Schadcodeverteilung via E-Mail

Seit Kurzem ist ein spürbarer Anstieg von E-Mails zu verzeichnen, mittels derer Schadcode an die Empfänger geschickt werden soll. Die Mails werden teilweise von Viren- und Spamfiltern nicht als solche erkannt, auch die Erkennung des Schadcodes durch Virenscanner ist oftmals erst verzögert gegeben.

Mittels unterschiedlicher Phishingwellen wird derzeit verstärkt versucht, diverse Trojaner bzw. Downloader für Trojaner zu verteilen. Die Zustellung der Mails scheint hierbei nicht zielgerichtet zu sein, sondern darauf ausgelegt zu sein, eine große Masse an Empfängern zu erreichen. 

Die Mails der jeweiligen Phishingwellen sind unterschiedlich gut gestaltet und beinhalten zumeist exe-Dateien in ZIP-Archiven. Es werden Mails mit sinnlosem Inhalt, die zum Verteilen von "Upatre" verwendet werden sowie eine neue Masche mit angeblichen DHL-Mails, verschickt. Sprachlich sind die Mails zumeist schlecht gemacht. Das vertraute Layout beispielsweise bei den DHL-Mails könnte trotzdem dazu führen, dass Empfänger den Text nur überfliegen und den Anhang öffnen.

In allen von uns beobachteten Fällen ist die Erkennung der via Mail verbreiteten Viren und Trojaner durch Virenscanner aktuell nicht besonders gut. Vor allem die Phishingmasche "Testüberweisung" könnte in Kürze wieder verstärkt auftreten.

Bitte bleiben Sie vorsichtig und rufen Sie im Zweifel bei Ihrer Bank an, um nachzufragen, ob es sich um eine echte Mail oder um eine Fälschung handelt.