Landwirt aus Leidenschaft

Michael Dörr im Mitgliedsporträt

Ein Landwirt muss heute Betriebswirt und hochqualifizierter Techniker zugleich sein, er muss hochwertige Grundnahrungsmittel in bester Qualität erzeugen und zusätzlich die Natur- und Landschaftspflege mit übernehmen. „Ich sehe mich gerne als Unternehmer, der mal im Büro, mal im Anzug unterwegs ist und natürlich auch mal dreckig wird“, sagt Dörr. Er macht seinen Job mit Leidenschaft. Von Anfang an war für ihn klar, dass er Landwirt werden möchte. Schon als kleiner Junge verbrachte er jede freie Minute auf dem Hof seiner Eltern. In den letzten Jahren gab es ein beachtliches Wachstum. So hatte der Karlshof 1990 noch 90 Kühe gemolken bei einer durchschnittlichen Leistung von rund 7.000 kg Milch. Heute sind es 320, von denen jede fast 10.500 kg Milch erzeugt. Dieses Wachstum ging einher mit einer stetigen Erweiterung des Hofes. Große Ställe, in denen sich die Kühe frei bewegen können und viel Licht und frische Luft haben. Eine Photovoltaikanlage sowie eine neue Biogasanlage kamen dazu. Die Dächer, die durch den Neubau diverser Ställe entstanden sind, nutzt Dörr für die Erzeugung von Sonnenstrom. „Als Milchviehhalter ist ein zweites Standbein notwendig“, so der Landwirt.

Die Digitalisierung trägt auch in der Landwirtschaft zur Optimierung bei, nicht nur der einzelnen Produktions- und Transportprozesse, sondern der gesamten Wertschöpfungskette. Dörr sieht den technischen Fortschritt in der Landwirtschaft als einen Schritt in Richtung Tierwohl an. Er ermöglicht eine bessere Versorgung der Tiere. Diese können quasi rundum betreut werden, erhalten Medikamente, wenn sie krank sind – „natürlich nicht prophylaktisch, sondern nur, wenn es nötig ist“, so Dörr. Sie bekommen Geburtshilfe, sofern sie welche benötigen, ausgewähltes Futter und ein hoher Hygienestandard tragen zum Wohlergehen bei. Je besser es den Kühen geht, desto mehr können sie leisten.

Bauernhof macht Schule

Gemeinsam mit seiner Frau Birgit entwickelte Michael Dörr die Idee, einen Schulbauernhof zu eröffnen. Das Ziel: Wissen über moderne Landwirtschaft zu vermitteln. Seit Jahren engagiert sich die Familie Dörr bei der Initiative „Bauernhof als Klassenzimmer“. „Unser Hof bietet einen wunderbar einfachen Einstieg in Themen rings um Agrarwirtschaft, Hofleben, Natur und Tiere“, erklärt Michael Dörr. Darüber hinaus nutzen auch viele Familien mit Kindern die Möglichkeit, das Betriebsgelände auf eigene Faust auf dem „Karlshof- Pfad“ zu erkunden. Übersichtlich gestaltete Informationstafeln und entsprechende Verhaltensregeln helfen dabei.

Landwirt des Jahres

Zahlreiche Auszeichnungen bestätigen die erfolgreiche Arbeit von Michael Dörr, seiner Familie und seines Teams. 2015 belegte er den zweiten Platz beim hessischen Tierwohl-Preis. 2012 gewann der Karlshof den ersten Preis im Bundeswettbewerb „Landwirtschaftliches Bauen“ in der Kategorie „Gläserne Ställe“. Besonders stolz ist Michael Dörr auf seinen Titel: Landwirt des Jahres 2016.

Dörr bezeichnet sich selbst als „politischen Werbeträger“. Viele Politiker vieler Parteien haben seinen Betrieb im Landkreis Darmstadt-Dieburg besucht. Zudem ist der Hof immer wieder Drehort für Fernsehberichte oder Anlaufpunkt für Journalisten. Michael Dörrs Stimme wird gehört. In Brüssel war er auf Einladung der EU und hielt einen Vortrag darüber, wie Landwirte künftig besser unterstützt werden können. Weitergeben, was er tut, und zum Nachahmen anregen, das liegt dem zielstrebigen Unternehmer und sehr überzeugenden Öffentlichkeitsarbeiter – der Erfolg gibt ihm Recht.