Besichtigung der GSI-Forschungsanlage

Exklusive Mitglieder-Führung durch das Zentrum für Schwerionenforschung am 12. Juni 2017

Das Forschungsprogramm von GSI erstreckt sich über den gesamten Aufbau der Materie: vom sichtbaren Bereich der Materie über Atome und Atomkerne bis hin zu den elementaren Bausteinen, den Quarks und Elektronen.

Das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt betreibt eine große, weltweit einmalige Beschleunigeranlage für Ionen. Forscherinnen und Forscher aus aller Welt nutzen die Anlage für Experimente, um neue Erkenntnisse über den Aufbau der Materie und die Entstehung des Universums zu gewinnen. Darüber hinaus entwickeln sie neuartige Anwendungen in Technik und Medizin.

Mitglieder der Volksbank waren herzlich eingeladen, die Großforschungsanlage zu besichtigen. In einem Einführungsvortrag erhielten die Besucher einen ersten Überblick über die Anlagen und die Grundlagenforschung bei der GSI. Danach ging es auf einem Rundgang zu ausgewählten Forschungsstationen wie beispielsweise dem Labor in der eine bahnbrechende Krebstherapie für Tumore im Kopf- und Halsbereich entwickelt wurde. In einem weiteren Labor versuchen Forscher neue, bisher unbekannte Elemente im Labor zu erzeugen. Neben der Entdeckung der Elemente 107 bis 112 (Bohrium, Hassium, Meitnerium, Darmstadtium, Roentgenium, Copernicium) gelang es bei der GSI, die Elemente 113 bis 117 zu erzeugen und somit Entdeckungen aus Russland zu bestätigen.

In einem anderen Gebäude sah man den großen HADES-Detektor. Mit dem HADES-Experiment bei GSI sollen Eigenschaften der Kernbausteine, der Nukleonen, aufgespürt werden. Ziel ist es, der Quantenphysik einige ihrer Geheimnisse zu entlocken.

Beim Blick auf das riesige Baufeld war unschwer zu erkennen, dass in den nächsten Jahren in Wixhausen das neue internationale Beschleunigerzentrum FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) entstehen wird, eines der größten Forschungsvorhaben weltweit. An FAIR wird eine nie dagewesene Vielfalt an Experimenten möglich sein, durch die Physiker aus aller Welt neue Einblicke in den Aufbau der Materie und die Entwicklung des Universums, vom Urknall bis heute, erwarten.

Alle Mitglieder waren begeistert von der GSI-Führung und den anschaulichen Erklärungen der beiden GSI-Mitarbeiter.

Impressionen