Exklusive Mitgliederveranstaltung

Waldwanderung mit Wolfram Grüneklee

Die Ursprünge der nachhaltigen Forstwirtschaft liegen in Hessen

"Die vielen Bäume und die wenigen Menschen – die machen den Wald so schön." Was Otto Weiss, Wiener Musiker und Feuilletonist Anfang des 20. Jahrhunderts feststellte, passte auch zu der Wanderung durch den Heppenheimer Stadtwald, die die Volksbank Darmstadt – Südhessen exklusiv für ihre Mitglieder veranstaltete.

Eine kleine Gruppe von 20 Personen machte sich am „Tag des Baumes“ mit Wolfram Grüneklee, Forstdirektor und Vorsitzender der „Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Kreisverband Bergstraße“ (SDW) auf den Weg, die Schönheit des Waldes zu entdecken und viel Wissenswertes zu erfahren. Mit 42 Prozent Wald ist Hessen das waldreichste Bundesland Deutschland, davon sind 38 Prozent Staatswald, der nachhaltig bewirtschaftet wird, das heißt, es wir nur so viel Holz genutzt, wie auch nachwächst, alle acht Sekunden sind das ein Kubikmeter.

Zudem zeigte Grüneklee, wie man mit einfachen Methoden den Umfang, die Höhe und das Volumen eines Baumes berechnen kann oder erklärte, wie die Lebensvorgänge in der Natur nach faszinierenden, strengen und meist sehr komplexen Gesetzen ablaufen. Selbstverständlich beantwortete der Experte auch sämtliche Fragen der interessierten Teilnehmer und erzählte aus seinem reichen Erfahrungs- und Erlebnisschatz. Und den einen oder anderen Tipp hatte er auch parat. So machte er beispielsweise auf ein unscheinbares Kraut aufmerksam, das in welkem und trockenem Zustand Cumarin freisetzt, das mit seinem charakteristischen Waldmeistergeruch eine Mischung aus Sekt und Wein zu einer köstlichen Maibowle werden lässt.

Zu einer der größten und erfolgreichsten Mitmachaktionen im Naturschutz hat sich der „Tag des Baumes“ entwickelt. Ob ein Parkbaum, ein Alleebaum oder Setzlinge in einer Aufforstungsfläche gepflanzt werden, immer wird damit ein Zeichen für die Zukunft gesetzt. Jeweils am 25. April wird der Festtag für den Baum von der SDW in Zusammenarbeit mit Städten, Forstämtern und Kommunen begangen. Und so pflanzte die Gruppe zum Abschluss der Wanderung noch einen Feldahorn, Baum des Jahres 2015, der von der Volksbank gestiftet wurde.

Rückblick der Waldwanderung vom 25.04.2015