Crowdfunding

Gemeinschaft, die bewegt

Projekte realisieren

Es gibt viele Projekte in Vereinen oder gemeinnützigen Vereinigungen, die diese nicht durchführen können, weil ihnen die nötigen finanziellen Ressourcen fehlen. Die Crowdfunding-Plattform Ihrer Volksbank Darmstadt - Südhessen eG kann hier Abhilfe schaffen. Unter dem Motto "Gemeinschaft, die bewegt" helfen Sie aktiv mit, Projekte zu realisieren.

So funktioniert Crowdfunding

Sie können auf zwei verschiedene Arten bei Crowdfunding mitwirken. Die erste ist, selbst ein Projekt ins Leben zu rufen. Der zweite Weg ist die Unterstützung eines bestehenden Projektes mit Ihrer Stimme und/oder mit einem finanziellen Beitrag.

Unser Spendentopf

Damit möglichst viele gute Ideen realisiert werden können, bezuschussen wir Projekte in der Finanzierungsphase durch zusätzliche Spendengelder. Dafür muss sich der jeweilige Förderer mit mindestens 10 Euro an der Realisierung des Projektes beteiligen. Wir verdoppeln Spenden ab 10 Euro bis maximal 25 % der Finanzierungssumme des Projektes erreicht sind.
Und das so lange, bis der mit 20.000 Euro gefüllte Spendentopf aufgebraucht ist.

Spendengelder sind sicher

Ganz gleich, ob genügend Geld zur Realisierung eines Projektes zusammenkommt – unsere Spenden sind dem initiierenden Verein bzw. der gemeinnützigen Einrichtung in jedem Fall sicher. Während den übrigen Unterstützern ihr Geld erstattet wird, wenn der notwendige Betrag nicht erzielt wurde, verzichten wir auf eine Rückzahlung. Das heißt: Auf unsere Spendengelder können Vereine, Gruppen und Institutionen garantiert zählen.

Rechenbeispiel: Benötige Finanzierungssumme 1.000 Euro (=250 Euro Co-Funding)

Spenden der Unterstützer  

Unterstützung Bank

(max. 25 % der Finanzierungssumme) 

  Gesamtsumme
10 Euro 10 Euro 20 Euro
50 Euro 50 Euro 100 Euro
100 Euro 100 Euro 200 Euro
250 Euro 90 Euro 340 Euro
75 Euro     75 Euro
300 Euro     300 Euro
        1.035 Euro 

Das Portal

Über den untenstehenden Link gelangen Sie zu unserem Crowdfunding-Portal "Gemeinschaft, die bewegt". Die Idee hinter dem Portal ist durch und durch genossenschaftlich: Wenn sich Unterstützer zusammenschließen, um eine gute Idee gemeinsam umzusetzen, dann wird möglich, was vorher utopisch schien. Ganz so, wie es die genossenschaftlichen Gründungsväter schon vor mehr als 160 Jahren erlebt haben.